Zeitungsbild 41-43/2019

Aktuelle Ausgabe 41-43/2019

29.11.2019

Alle Ausgaben Abonnieren

Intermodale Erfolgsgeschichte mit Prager Wurzeln

Mit ihrem umfassenden Verbindungs- und Terminalnetz eröffnet die METRANS Group der Wirtschaft in Mittel-, Ost- und Südosteuropa gute Chancen im interkontinentalen Warenverkehr. Das Unternehmen der HHLA-Gruppe investiert weiter in den Ausbau seiner Systeme, dies auch auf der „Kontinentalen Seidenstraße“.

Als sich noch alles um den eigenen Telefonanschluss gedreht hat

Als einer der ersten österreichischen Transport- und Logistikdienstleister hat die Internationale Spedition Schneckenreither in den frühen 1990er Jahren Standorte in Ungarn und Tschechien eröffnet. Damit verbunden waren abenteuerliche Erlebnisse – und der Pioniergeist eines aufgeschlossenen Familienunternehmens.

Logistik in Osteuropa ist auch eine Frage der Feinfühligkeit

Mit eigenen Niederlassungen und Exklusivpartnern in 27 Ländern bis nach Zentralasien ist DHL Global Forwarding in der Region Eastern Europa stark präsent. Die Verantwortung für diesen Wirtschaftsraum trägt nicht ganz von ungefähr der Österreicher Hermann Filz. Er sieht noch Entwicklungschancen in der Seefrachtspedition.

Jede Menge Osteuropa-Kompetenz bei der Cargomind Group

Die Länder in Zentral-, Ost- und Südosteuropa sind traditionell die Heimmärkte der Cargomind Group. Firmengründer Uwe Glaser beschäftigt sich seit gut 40 Jahren mit dieser Region, in der sein Unternehmen als unabhängiger, flexibler und IT-mäßig gut ausgestatter Spezialist für Luft-, Seefracht- und Logistikdienste auftritt.

Die cargo-partner Gruppe ist ein „Kind der Ostöffnung“

Nach zunächst vorsichtigen Anfängen hat die cargo-partner Gruppe eine starke länderübergreifende Organisation für Transporte per Lkw, Bahn, Luft- und Seefracht von/nach/in Zentral-, Ost- sowie Südosteuropa aufgebaut. Derzeit steht die Positionierung als „Komplettlogistiker“ in der Region auf dem Programm.

Wo sich das Know-how der Zenit Spedition bezahlt macht

In Teilen von Osteuropa und in Zentralasien gibt es noch tolle Absatzchancen für europäische Unternehmen aus verschiedenen Branchen. Jedoch müssen sie auch die damit verbundene Versandlogistik beherrschen. Dafür benötigen sie die Unterstützung durch erfahrene internationale Speditionen.

Der Logistikunternehmer und Nationenverbinder

Hinter der UnitCargo Speditions GmbH steht eine erstaunliche Erfolgsgeschichte. Firmengründer Davor Sertic leitet ein Unternehmen mit hochgesteckten ökonomischen und ökologischen Ansprüchen, das seine Spezialisierung auf internationale Full Trucks Loads (FTL) jetzt um Transportlösungen für Teilpartien ergänzt.

Wiener Bahnspedition mit der Kernkompetenz Osteuropa

Bahnlogistik in Ost- und Südosteuropa ist das Spezialgebiet der in Wien Hietzing ansässigen ECS Eurocargo Spedition. Geschäftsführer Ernst Haiböck und sein Team beschäftigen sich seit den späten 1970er Jahren mit dieser für ihn faszinierenden Disziplin, in der die Bedeutung der Dritt-EVU‘s kontinuierlich steigt.

„Ostöffnung“ brachte Bewegung in die CEE/SEE-Bahnlogistik

Bis zur „Ostöffnung“ waren die in den internationalen Logistikketten eingebundenen Akteure in CEE/SEE auf die Zusammenarbeit mit staatlichen Monopolfirmen angewiesen. Das ist Geschichte und hat auch der Entwicklung des Bahntransportwesens gut getan. Jedenfalls herrscht hier jetzt eine erstaunliche Angebotsvielfalt.

Schengen-Außengrenzen bereiten dem Schienengüterverkehr große Probleme

Durch den Kauf der MÁV Cargo hat die Rail Cargo Group in Ungarn einen zweiten Heimmarkt neben Österreich erschlossen. Mittlerweile reicht das Netzwerk des Bahnlogistik-Spezialisten mit Fokus auf „High Quality Services“ entlang der maßgeblichen Europa-Korridore bis nach Griechenland und zur türkischen Grenze.

Rock’n Roll auf der Schiene, und das in ganz Europa

Bis nach Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Slowenien und Rumänien reichen die von der LTE-group in Eigentraktion durchgeführten Gütertransporte auf der Schiene. Gerade lotet das Management die Chancen im Baltikum und in der Region Westbalkan aus. Die bisherigen Erfahrungen in Ost- und Südosteuropa sind gut.