Zeitungsbild 4-5/2020

4-5/2020

18.02.2020

Alle Ausgaben Abonnieren

„Uns fehlt die flächendeckende Bahnlogistik im Nachtsprung“

Die Ersatzteillogistik der Porsche Holding soll möglichst umweltfreundlich ablaufen. Dafür strebt das Unternehmen die Kombination von Bahntransporten für die Hauptlaufverkehre mit E-Transportern und LNG-Trucks in der Feinverteilung an. Mit Förderungen und Subventionen für die Logistikpartner sollte das machbar sein.

Immer mehr „grüne Logistik“ bei Salvagnini Maschinenbau

Endlich macht sich die trimodale Ausrichtung des ecoplus Wirtschaftsparks Ennsdorf für die Salvagnini Maschinenbau GmbH bezahlt. Der Leitbetrieb hat die Vorläufe für die Übersee-Exporte von der Straße auf die Schiene umgestellt und erzielt damit jetzt auch preismäßig Vorteile. Das gibt dem Klimaschutz einen Auftrieb.

Was die Johann Strauss GmbH zum Einsatz von zwei LNG-Trucks bewegt

Die 1936 gegründete Johann Strauss GmbH ist ein mittelständisches, familiengeführtes Unternehmen der Güterbeförderung mit Sitz in Pettenbach (OÖ) und bietet Kunden maßgeschneiderte Gesamtlösungen rund um große und schwere Transportgüter. Die Kernkompetenzen des Unternehmens mit 73 Mitarbeitenden bestehen aus Spezialwissen in den Bereichen Transport, Kran, Container und Lager.

Neue Ministerin will enge Zusammenarbeit mit der Logistikbranche

Die vor über einem Monat angelobte Regierung hat sich unter anderem die Sicherstellung einer gerechten Entlohnung in den Branchen Transport und Logistik zum Ziel gesetzt. Auch die strategische Ausrichtung des Logistiksektors in Richtung Erfüllung des Pariser Klimaabkommens steht auf der Prioritätenliste.

Klimawandel bringt große Chancen für den Schienengüterverkehr

„Die Bedeutung von CO2-freundlichen Transporten wird steigen. Sonst haben wir bald eine Million Lkw-Transporte mehr“, lautet die Prognose von ÖBB-Generaldirektor Mag. (FH) Andreas Matthä. Er sei kein Schienen-Ayatollah, sondern vertraue auf die vernünftige Kombination der Stärken der einzelnen Verkehrsträger.

„LTE-group drängt auf den Ausbau der Schieneninfrastruktur

Auch wenn die Chancen für die Bahnlogistiker so gut wie schon lange nicht mehr sind, müssen die Unternehmen vorläufig aus eigener Kraft wachsen. Bei der LTE-group hält man die Zeit reif für die Anschaffung von modernem Wagenmaterial für die Durchführung von schnellen Gütertransporten auf der Schiene.

„Das 1. Eisenbahnpaket der EU war die Initialzündung für uns“

„Ohne den Zementhersteller Holcim gebe es die LTE-group nicht“, sagt Gerhard Eibinger, der die Güterbahn in den ersten Jahren nach der Gründung operativ geleitet hat. Jedoch hat sich das Unternehmen auch viel selber zu verdanken, insbesondere die konsequente Ausrichtung auf den internationalen Schienengüterverkehr.

Lineas stellt Weichen auf nachhaltigeren Verkehr

Mit dem Green Xpress Netzwerk und einem kürzlich gestarteten Zusammenschluss belgischer Schienenverkehrsgesellschaften und dem dortigen Güterverkehrsverband, will das Unternehmen „das Volumen der auf der Schiene beförderten Ladungen im nächsten Jahrzehnt verdoppeln“.

Der Lang-Lkw ist besser als sein Ruf

Das Thema Lang-Lkw polarisiert Österreichs Verkehrspolitik. Theoretisch bieten die 25,25 Meter langen Fahrzeuge eine Möglichkeit zur Optimierung des Straßengüterverkehrs. Bei der Elflein Spedition & Transport GmbH hat man damit in ganz bestimmten Kundensegmenten gute Erfahrungen gemacht.