„Für verlässliche Supply Chains ist Piräus noch schwierig“

Für DB Schenker bleibt die Qualität der Hinterlandverkehre auf der Schiene das entscheidende Kriterium bei der Erstellung von Logistikketten von Ostasien nach Zentraleuropa und retour. Dabei schlägt das Pendel (noch) klar zugunsten der Nord-, West- und Südhäfen aus. Streckenausbauten von/nach Piräus könnten das ändern.

„Für verlässliche Supply Chains ist Piräus noch schwierig“ Bild: Koper besitzt bei DB Schenker den Ruf als leistungsfähiger und zuverlässiger Seehafen in der nördlichen Adria.
WIEN.Vernünftige Seefracht-Spediteure denken und handeln in Rundläufen.Sie bündeln die FCL/LCL-Sendungen ihrer Kunden in Systemverkehren mit hohen Auslastungswerten.Davon profitieren alle Beteiligten in den Logistikketten.Jedoch klafft hier mitunter eine große Lücke zwischen Theorie und Praxis.

Jetzt weiterlesen

Abo abschließen und unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der Österreichischen Verkehrszeitung erhalten.

Abo abschließen
Sie haben bereits ein Abo? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.

Login

Werbung