News-Rubrik: Land

Transportwirtschaft wünscht sich Reaktivierung von zwei ROLA-Langstrecken

Alpentransit braucht mehr Fördermittel für den Kombinierten Verkehr und Erhöhung des Gewichtslimits für kranbare Sattelauflieger auf 41 Tonnen

Ceva Logistics startet regelmäßigen China-Europe-Trucking-Service

Der neu entwickelte TIR-Transport-Korridor ist kostengünstiger als Luftfracht und schneller als der Transport auf der Schiene

Niederländische Allianz zur Bewältigung des Brexit

Die kooperierenden Branchenorganisationen der niederländischen Häfen haben gemeinsam mit Portbase die Kampagnenwebsite www.getreadyforbrexit.eu gestartet. Exporteure, Importeure und ihre Logistikdienstleister sehen hier auf einen Blick die Verfahren, nach denen sie ihre Fracht auch nach dem Brexit rasch ins Vereinigte Königreich transportieren können. Für jede Zielgruppe wurde eine „Kundenreise“ zusammengestellt, in der Schritt für Schritt gezeigt wird, […]

Trawöger-Gruppe erwägt verstärkte speditionelle Ausrichtung

Bei der Trawöger Transport GmbH bereitet man sich schon lange auf den Brexit vor. Das oberösterreichische Transportunternehmen bewegte im vergangenen Jahr rund 18.500 Lkw-Ladungen von Kontinentaleuropa nach England und Irland. Das geschieht seit geraumer Zeit unter den denkbar ungünstigsten Rahmenbedingungen.

Mammoet Ferry Transport hält trotz „Brexit“ die Spur

Seit der Firmengründung im Jahr 1983 organisiert Mammoet Ferry Transport Lkw-Transporte für Teil- und Komplettladungen von und nach England, Schottland und Irland. Mittlerweile verfügt das Unternehmen über eine Eigenflotte bestehend aus rund 400 Planenaufliegern. Die Österreich-Niederlassung besteht seit der Jahrtausendwende.

K-Logistics GmbH: 15 Jahre im Zeichen der UK-Transportlogistik

„England-Operationen sind fast so etwas wie die Strafabteilung im grenzüberschreitenden Straßengüterverkehr geworden“, sagt Markus Kilian. Dafür hält sich sein als K-Logistics GmbH firmierendes Speditionsunternehmen mit 16 Mio. Euro Jahresumsatz in diesem Marktsegment beachtlich. Doch der Brexit bringt viele offene Fragen.

Getrieben von Brexit, Ladezeitfenstern und strengen Behördenkontrollen

Straßengüterverkehre mit 24 /36 Stunden Laufzeit von Österreich nach England und Irland gelten seit vielen Jahren als Spezialität der A. Ebner Internationale Transporte GmbH. Damit das so bleibt, müsste dem Unternehmen ein „No Deal Brexit“ erspart bleiben, worauf Geschäftsführer Johann Reissinger vehement hofft.

Der England-Verkehr belastet die Frächter und Spediteure

Automotive Teile, Konsumgüter, Stoffe und Dämmmatten für die Londoner U-Bahn spediert die ROAD International Transport & Logistics GmbH laufend von der Schweiz und Österreich nach England. Die Rahmenbedingungen dafür haben sich schon vor dem Brexit verschlechtert und werden von der Flüchtlingssituation dominiert.

DB Schenker wird weiterer Ansiedler in der BUD Cargo City

Der internationale Logistikdienstleister hat die Anmietung von 700 m² Lagerfläche und mehr als 200 m² Büros beschlossen

Transportlogistiker LKW Walter baut Ostseeverkehre aus

Der österreichische Kombiverkehrsspezialist hat eine neue Bahnverbindung für unbegleitete Sattelauflieger zwischen Rostock und Lovosice eröffnet

Hödlmayr-Gruppe strebt nach noch mehr Flexibilität

Der Fahrzeuglogistik-Spezialist steht vor vielfältigen Herausforderungen und holt Johannes-Alexander Hödlmayr als Assistant General Manager an Bord

Deutlich mehr Landverkehr bei DB Schenker

Das Unternehmen weist für 2018 bei 17 Mrd. Euro Umsatz ein bereinigtes operatives Ergebnis von 5,03 Mrd. Euro aus