Treibacher Industrie begrüßt Idee für Adria-Nordamerika-Liniendienst

Im Werk der Treibacher Industrie AG in der Kärntner Stadtgemeinde Althofen werden täglich 60 – 70 Zustellungen und Abholungen per Lkw gezählt. Dazu kommen rund 1.000 Bahnwagen im Jahr. Der Verkehrsträger Schiene besitzt insbesondere für die Containerfrachten eine hohe Relevanz.

Treibacher Industrie begrüßt Idee für Adria-Nordamerika-Liniendienst Bild: Der Name der Treibacher Industrie AG steht für einen Kärntner Leitbetrieb mit einer langen Tradition.
WIEN.Ein Triester Spediteur äußerte kürzlich gegenüber dieser Zeitung sein Interesse an einem direkten Liniendienst zur See für Container von der nördlichen Adria zur nordamerikanischen Ostküste.Ein derartiger Service könnte sich für alle Beteiligten in der transatlantischen Logistikkette lohnen, falls die dafür erforderliche Bereitschaft zu einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit besteht, vermutet der Seefracht-Spezialist.Damit sind zuvorderst die Seehäfen in Norditalien, Slowenien und Kroatien gemeint, die zwecks Realisierung eines derartigen Konzepts jede Chance zur Kooperation nutzen müssten anstatt sich Tag für Tag das Leben schwer zu machen.In einer spontanen anschließenden Umfrage erntete die Idee des Triester Transportlogistikers unterschiedliche Kommentare.

Jetzt weiterlesen

Abo abschließen und unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der Österreichischen Verkehrszeitung erhalten.

Abo abschließen
Sie haben bereits ein Abo? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.

Login

Werbung