Jöbstl-Gruppe war eine der letzten steirischen Eichen in der Spedition

Als klassischer Speditionsdienstleister aus dem Mittelstand besetzte die Jöbstl-Gruppe fast schon eine Sonderstellung am österreichischen Markt. Das Hauptaugenmerk der Geschäftsführung war auf die Stabilisierung und Vertiefung der Kundenbeziehungen gerichtet und begegnete auch neuen Ideen aufgeschlossen.

Jöbstl-Gruppe war eine der letzten steirischen Eichen in der Spedition Bild: Die Jöbstl Gruppe bewirtschaftet an ihren Standorten 40.000 m² Lagerlogistik-Flächen und bewegt rund 450.000 Sendungen im Jahr.
WUNDSCHUH.Ihre Reihen lichten sich, doch ein paar mittelständische Speditions- und Logistikunternehmen gibt es noch in Österreich.Sie behaupten sich mehr oder weniger erfolgreich am Markt.Ihre Eigentümer sind mit einer Mischung aus Begeisterung, hoher Einsatzbereitschaft und kaufmännischer Vernunft bei der Sache.Sie eint die Erkenntnis, dass auch ein inhabergeführter Speditions-, Transport- und Logistikdienstleister heute mehr können muss als Waren aller Art von der Ladestelle A zum Empfänger B zu bringen.

Jetzt weiterlesen

Abo abschließen und unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der Österreichischen Verkehrszeitung erhalten.

Abo abschließen
Sie haben bereits ein Abo? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.

Login

Werbung