Immer stärkere CEE-Aktivitäten bei Quehenberger Logistics

Vor dem Hintergrund einer laut Eigendefinition beschämenden europäischen Verkehrspolitik hat Quehenberger Logistics in 2018 in den Kerngeschäftsfeldern Gewinne erzielt und neue Lösungen für die „Sorgenkinder“ umgesetzt. Daher ist das Management zuversichtlich, dass 2019 ein gutes Jahr für das Unternehmen wird.

Immer stärkere CEE-Aktivitäten  bei Quehenberger Logistics Bild: In der Reifenlogistik begleitet Quehenberger Logistics die Kunden bis nach Kasachstan und demnächst auch nach Schweden.
WIEN.Diese Frage war aufgelegt.Ob sich Quehenberger Logistics mit der Fokussierung auf die fünf Schwerpunktbranchen Einzelhandel (Retail), Konsumgüter, Fashion, Automotive und Reifen einen guten Dienst erweise, wollte der Berichterstatter einer deutschen Fachzeitung wissen.Daran geknüpft war dessen Befürchtung, wonach sich der in Strasswalchen im Salzburger Flachgau ansässige Full-Service-Logistics-Provider und Spezialist für ganzheitliche Logistiklösungen für Industrie und Handel mit aktuell 3.050 Mitarbeitenden (davon 900 Beschäftigte in Österreich) an 85 Standorten in 20 Ländern in Zentral-, Ost- und Südosteuropa mit dieser Strategie interessanter Wachstumschancen berauben könnte.

Jetzt weiterlesen

Abo abschließen und unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der Österreichischen Verkehrszeitung erhalten.

Abo abschließen
Sie haben bereits ein Abo? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.

Login

Werbung