Logistiker

Heimischer Non-Food-Handel meldet ernste Probleme bei den Lieferketten

Containerimporte aus China werden mit einem Monat Verspätung avisiert; die Preise für Luftfrachten schießen in die Höhe

Heimischer Non-Food-Handel meldet ernste Probleme bei den Lieferketten Bild: Atlas Air Cargo
Das Coronavirus sorgt weiterhin für Unruhe auf der ganzen Welt und hat auch Auswirkungen auf den Wirtschaftsstandort Österreich.Sowohl in Innenstädten als auch in Shoppingcentern ist das geänderte Konsumverhalten durch starke Frequenzrückgänge spürbar, die zu Umsatzeinbußen von teils über 30 Prozent führen.Betroffen sind Non-Food Händler quer durch alle Warengruppen.Schlimm sei die Situation Mode-, Schuh- und Schmuckhandel, der auch auf die Kaufkraft von Touristen setze.Gerade stationäre Händler mit Geschäftslokalen in Tourismus-Hotspots wie der Wiener Innenstadt bis zu Skiregionen in Tirol und Vorarlberg seien vom Rückgang ausländischer Besucher besonders stark betroffen, schlägt der Handelsverband in einer Aussendung Alarm.

Jetzt weiterlesen

Abo abschließen und unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der Österreichischen Verkehrszeitung erhalten.

Abo abschließen
Sie haben bereits ein Abo? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.

Login

Werbung