Logistiker

Chep investiert in Industrie 4.0

Mit einer automatisierten Anlage bereitet das Unternehmen seine Paletten für Kunden wie Kellogg´s oder Nestlé auf

Chep investiert in Industrie 4.0 Bild: Chep

Chep Österreich stattet sein Service Center am Wirtschaftsstandort Wien mit hochmoderner Technologie aus. Das Unternehmen investierte im einstelligen Euro-Millionenbereich in die Ausstattung der Paletteninspektion und –reparatur mit einer automatisierten Aufbereitungsanlage. Anfang 2019 war dafür der Startschuss. Mit Hilfe von Robotik werden hier nach dem Prinzip „Share and Reuse“ bereits benutzte Europaletten wieder aufbereitet und genormt.

Im Einzelnen umfasst die neu installierte Anlage in Hof am Leithaberge folgende Technik: Multifunktionale vollautomatische Inspektions- und Reparaturanlage zum automatischen Entstapeln, Transportieren, Wenden und Stapeln von Paletten, ein neues Lasersystem (Automatic Digital Inspection, ADI), das einzelne Paletten auf Beschädigungen prüft und ggf. zur Reparatur schickt, automatische Lackier- und Schablonenprozesse und eine neue Rollennagler-Technologie, die sicherstellt, dass keine Nägel über das obere Brett der Paletten rausstehen.

600 Paletten können nun in einer Stunde aufbereitet werden. Gleichzeitig haben in der Anlage 290 Stück Platz. „Unser Ziel ist es, Nicht-Standard reinzubringen und Standard rauszubringen“, sagt Volker Sdunzig, Vice President im Bereich CEE bei Chep. „Selbst in wirtschaftlichen Spitzenzeiten können wir jetzt eine konstante Palettenverfügbarkeit sicherstellen – und dies bei gleichbleibend hoher Qualität. Von dieser hohen Flexibilität profitieren am meisten unsere Kunden. Immer mehr Kunden realisieren wirtschaftliche Einsparpotenziale durch Pooling“, so Wim Hermans, Ceountry Manager Austria bei Chep.

Als Pionier der Sharing Economy hat Chep durch das als „Pooling“ bekannte Modell des Teilens und Wiederverwendens seiner Ladungsträger ein nachhaltiges Logistikunternehmen geschaffen. Chep bedient insbesondere die Branchen für schnelldrehende Konsumgüter (z. B. Trockenwaren, Lebensmittel, Gesundheits- und Körperpflegeprodukte), Frischwaren und Getränke, den Einzelhandel und die allgemeine Fertigungsindustrie. Das Unternehmen beschäftigt rund 11.000 Mitarbeitende und besitzt rund 300 Mio. Paletten, Kisten und Behälter, die auf ein Netzwerk aus über 750 Service Centern verteilt sind. Diese unterstützen mehr als 500.000 Kundenkontaktpunkte für globale Marken wie Procter & Gamble, Sysco, Kellogg’s und Nestlé. Chep ist Teil der Brambles Group und operiert in mehr als 55 Ländern mit den größten Niederlassungen in Nordamerika und Westeuropa.

www.chep.com

Fiege zum Top-Logistiker prämiert

Fiege Logistik ist mit dem LogiVisor-Award als „Bester Kontraktlogistiker im Bereich Fashion & Lifestyle“ ausgezeichnet worden. Die Preisverleihung fand am Mittwoch, 6. Juni,  im Münchner Oberanger-Theater im Umfeld der Branchen-Leitmesse transport logistic statt.

www.fiege.com

Bildquelle: Fiege
Werbung