Logistiker

Andritz-Tochter Schuler steigt hart auf die Kosten- und Kapazitätsbremse

Schwäche des internationalen Automobilmarkts zwingt den weltweit führende Hersteller von Anlagen für die Blechumformung zu massiven Einschnitten

Andritz-Tochter Schuler steigt hart auf die Kosten- und Kapazitätsbremse Bild: Schuler
Der internationale Technologiekonzern Andritz wird aufgrund der Schwäche am internationalen Automobilmarkt und der damit verbundenen niedrigen Investitionsaktivitäten der Automobilhersteller und -zulieferer seine Fertigungskapazitäten und Kostenstrukturen in Deutschland im Bereich Metals Forming (Schuler) an die schwierigen und sich stark verändernden Marktbedingungen anpassen.Dazu hat der Vorstand der Schuler AG ein entsprechendes Kostensenkungs- und Maßnahmenprogramm beschlossen, dessen Umsetzung jetzt mit den zuständigen Arbeitnehmervertretungen erörtert wird.Um die langfristige Wettbewerbsfähigkeit am internationalen Markt für Pressen und Pressenlinien sicherstellen zu können, sei eine weitere Verringerung der Fertigungskapazitäten sowie ein Abbau von rund 500 Mitarbeitern in Deutschland - hauptsächlich in der Fertigung - beim Schuler-Konzern notwendig.Die notwendige Reduktion solle so sozialverträglich wie möglich gestaltet werden, schreibt Andritz in einer Aussendung.Bereits in den letzten Jahren wurde der Mitarbeiterstand von Schuler in Deutschland an die schwierigen Marktbedingungen angepasst.

Jetzt weiterlesen

Abo abschließen und unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der Österreichischen Verkehrszeitung erhalten.

Abo abschließen
Sie haben bereits ein Abo? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.

Login

Werbung