Geänderte Überstunden-Modalitäten belasten die Paketlogistik-Branche

GLS Austria ist einer der führenden Paketdienste für den nationalen und internationalen Versand. Damit das so bleibt, investiert das Unternehmen in den Ausbau der Infrastruktur und in Maßnahmen zur Digitalisierung der Prozessabläufe. Doch das Geschäftsmodell steht und fällt weiter mit dem fahrenden Personal an der Kundenfront.

Geänderte Überstunden-Modalitäten belasten die Paketlogistik-Branche Bild: Bei Österreichs Paketdiensten gehen die Kosten auf der letzten Meile hinauf.
WIEN.Bei praktisch allen maßgeblichen Paketdienstleistern in Österreich liegen die Wurzeln im B2B-Geschäft.Auch bei GLS Austria hat vor 26 Jahren alles mit der Beförderung von Sendungen zwischen zwei oder mehreren Unternehmen begonnen.Dieser Umstand gerät neuerdings generell ein wenig in Vergessenheit.Verantwortlich dafür ist der boomende E-Commerce, der einerseits dem stationären Handel Marktanteile wegschnappt und andererseits die Rolle der Großhändler in Frage stellt.

Jetzt weiterlesen

Abo abschließen und unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der Österreichischen Verkehrszeitung erhalten.

Abo abschließen
Sie haben bereits ein Abo? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.

Login

Werbung