News-Rubrik: Premium
TGW Logistics: In 50 Jahren zum Systemintegrator

TGW Logistics: In 50 Jahren zum Systemintegrator

LogisTicker

Das Marchtrenker Unternehmen ist ein weltweit führender Systemanbieter von hochdynamischen, automatisierten und schlüsselfertigen Logistiklösungen

Pfeifer Group errichtet Logistikzentrum für den Lkw-Verkehr in Imst

LogisTicker

Die Anlage soll ab Spätherbst für eine Entspannung der Situation bei der Abholung der Holzprodukte sorgen

Ikea Österreich wächst und beschleunigt die Kundendirektlieferungen

LogisTicker

Zusätzliche „Touchpoints“ und das neu errichtete Logistikzentrum in Wien Strebersdorf fördern die Entwicklung zum Multichannel-Retailer

Puma setzt am Standort Salzburg den Sparstift an

LogisTicker

In der Zentrale für Osteuropa, Mittlerer Osten und Afrika (EEMEA) fallen Jobs in den Bereichen Einkauf, Customer Service und Lager weg

„Wir gehen unseren Weg und verhelfen den Kunden zu Mehrwerten“

Für die Reedereiagentur MSC Austria gewinnen die intermodalen Shuttlezüge zusehends an Bedeutung. Im Oktober geht mit dem „Enns-Jumper“ ein neues Produkt an den Start. Dieses wird auch auf die Liniendienste entlang der „Maritimen Seidenstraße“ abgestimmt sein, was vor allem für die Importe aus China relevant ist.

Hafen Koper arbeitet am Ausbau der „Tradelane China“

Koper verbindet eine lange und gut eingespielte Zusammenarbeit mit der Cosco Shipping Lines. Damit das so bleibt, betreibt das Management eine gezielte Bewusstseinsbildung für den slowenischen Seehafen. Dabei kommen auch die schnellen und zuverlässigen Bahnverbindungen im Hinterlandverkehr ins Spiel.

Österreich-Gateway für die „Maritime Seidenstraße“

Für das Cargo Center Graz ist und bleibt die „Maritime Seidenstraße“ ein Schlüsselthema. Mit dem Bau eines zweiten Moduls für den Unbegleiteten Kombinierten Verkehr und einem Stuffing Center will das größte Güterverkehrszentrum südlich der Alpen die Adriahäfen bei der Bewältigung der Mengensteigerungen unterstützen.

„Newcomer“ AT.INTERMODAL eröffnet KMUs Bahnoperating-Alternativen

Die AT.INTERMODAL GmbH bringt frischen Wind in den Markt der österreichischen Bahnoperateure. Bei der Firmenneugründung handelt es sích um einen solide finanzierten und absolut neutralen Anbieter, dessen Hauptaugenmerk auf die Vermarktung von intermodalen Drittprodukten, auf die Waggonvermietung sowie auf „company trains“ gerichtet ist.

Containerterminal in Doboj steht kurz vor der Umsetzung

Wenn alles gut geht, können die Arbeiten für die Errichtung des ersten Hinterlandterminals für den intermodalen Verkehr in Bosnien und Herzegowina noch in diesem Jahr starten. Die Trade Trans Group von Dieter Kaas steht als Investor in den Startlöchern und will eine Anlage mit 100.000 TEU Jahreskapazität realisieren.

„Europa muss Herr seiner Infrastruktur bleiben!“

In der Wirtschaftskammer Österreich würde man es begrüßen, wenn die für unser Land bedeutenden Infrastrukturen im Einflussbereich der EU-Staaten verbleiben. Dafür schlägt Mag. Alexander Klacska, Obmann in der Sektion Transport und Verkehr, die Eirichtung eines Zukunftsfonds für relevante Unternehmensbeteiligungen vor.

Noch unglaublich viel Potenzial für cargo-partner in Bulgarien

Mit 140 Mitarbeitenden an den Standorten Sofia, Plovdiv und Varna zählt cargo-partner zur Gruppe der relevanten Speditionen in Bulgarien. Managing Director Anton Stoykov registriert eine deutliche Zunahme der Exportmengen und wünscht sich sehnlichst, „dass das neue Werk des VW-Konzerns in unser Land kommt“.

Jerich International startet in eine neue Epoche

Am 28. Juli 1969 wurde in Gleisdorf die Firma Jerich International gegründet. Zunächst ausschließlich auf die Durchführung von Straßentransporten fokussiert, tritt das Familienunternehmen heute als internationaler Systemlogistiker auf. Firmengründer Herbert Jerich sen. zeichnet laut Wegbegleitern eine „liebevolle Hartnäckigkeit“ aus.

Immer mehr Spezialisierung und Kostenrelevanz in der Kontraktlogistik

Seit Jahrzehnten steuert die Gefco Group den taktgenauen Nachschub in die großen Fahrzeugmontage- und Komponentenwerke von PSA. Von dieser Erfahrung profitiert auch die verhältnismäßig kleine österreichische Landesgesellschaft, die in ihren Kernfunktionen die Qualitäts- und Kostenführerschaft anstrebt.